Logo + Home
 

Leistungsbereich

Ambulant erworbene Pneumonie

Allgemeine Informationen

Die ambulant erworbene Pneumonie (Lungenentzündung) ist eine der häufigsten registrierten Infektionserkrankungen weltweit mit einer Gesamtsterblichkeit von etwa 11 % (Höffken et al. 2005) . In Deutschland erkranken jährlich etwa 350.000 bis 500.000 Einwohner an einer ambulant erworbenen Pneumonie (Classen et al. 2003) . Die Sterblichkeit liegt bei ca. 6-8%. Sowohl die Pneumonie-Sterblichkeit als auch die Notwendigkeit der Krankenhausbehandlung sind altersabhängig. Pneumonien tragen in der Gruppe der jüngeren Patienten mit einem Alter unter 65 Jahren erheblich zu Arbeitsunfähigkeiten bei (Welte et al. 2003) . In den internationalen Leitlinien (IDSA / ATS 2007, ATS 2001, BTS 2004, SIGN 2002, NGC 2001) und der seit Juni 2005 veröffentlichten deutschen S 3 -Leitlinie (Höffken et al. 2005) sind evidenzbasierte Standards für die Versorgung von Pneumonie-Patienten empfohlen.

Seit dem Jahr 2005 gehört die Pneumonieerkrankung zu den dokumentationspflichtigen Leistungen für die externe vergleichende stationäre Qualitätssicherung. Somit liegen erstmals Daten über die Anzahl und die Versorgungssituation dieser Patienten aus den Jahren 2005 und 2006 vor.

Die BQS-Fachgruppe Pneumonie weist an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich auf die Notwendigkeit der Messung der Atemfrequenz zu Beginn der stationären Aufnahme hin. Die Atemfrequenz ist ein klinischer Parameter, der auf eine Pneumonie hinweisen kann. In Verbindung mit den anderen Parametern pneumoniebedingte Desorientierung, niedriger Blutdruck und dem Alter der Patienten, dient die Atemfrequenzmessung der Bestimmung des Risikoscores CRB-65. Diese vier Variablen sind wiederholt als unabhängige Prädiktoren für einen letalen Ausgang der hospitalisierten Patienten mit einer ambulant erworbenen Pneumonie identifiziert worden. Sie deuten auf die akute respiratorische Insuffizienz hin bzw. sind Symptome der schweren Sepsis bzw. des septischen Schocks. Patienten, die keine Auffälligkeiten dieser klinischen Parameter aufweisen, haben ein minimales Letalitäts-Risiko (ca. 1%), während solche mit einem bis zwei bzw. drei bis vier auffälligen Parametern ein Letalitätsrisiko von ca. 8% bzw. ca. 30% aufweisen (Höffken et al. 2005).

Literatur:

American Thoracic Society. Guideline for the Management of Adults with Community-acquired Pneumonia-Diagnosis, Assessment of Severity, Antimicrobial Therapy, and Prevention. American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2001; 163: 1730-1754. http://ajrccm.atsjournals.org/cgi/reprint/163/7/1730?maxtoshow=&HITS=10&hits=10&RESULTFORMAT=& titleabstract=Guideline+for+the+Management+of+Adults+with+Community-acquired+Pneumonia-Dianos& searchid=1140004638317_1592&FIRSTINDEX=0&fdate=1/1/2001&tdate=2/28/2002&journalcode=ajrccm (Recherchedatum: 16.01.2007).

British Thoracic Society. BTS Guidelines for the Management of Community Acquired pneumonia in Adults – 2004 Update. Published on BTS website on 30.04.2004. http://www.brit-thoracic.org.uk/c2/uploads/MACAPrevisedApr04.pdf (Recherchedatum: 16.01.2007).

Classen M, Dierkesmann R, Heimpel H, Koch KM, Meyer J, Müller OA, Specker CH, Theiss W. Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin. Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Internisten. Leitlinien. München, Jena. Urban und Fischer Verlag; 2003.

Höffken G, Lorenz J, Kern W, Welte T, Bauer T, Dalhoff K, Dietrich E, Ewig S, Gastmeier P, Grabeln B, Halle E, Kolditz M, Marre R, Sitter H. (Hrsg.). Epidemiologie, Diagnostik, antimikrobielle Therapie und Management von erwachsenen Patienten mit ambulant erworbenen tiefen Atemwegsinfektionen (akute Bronchitis, akute Exazerbation einer chronischen Bronchitis, Influenza und andere respiratorische Virusinfektionen) sowie ambulant erworbener Pneumonie. S3-Leitlinie. AWMF online 2005. http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/082-001.htm (Recherchedatum: 16.01.2007).

IDSA / ATS 2007. Mandell LA, Wunderink RG, Anzueto A, Bartlett JG, Campbell GD, Dean NC, Dowell SF, File TM Jr., Musher DM, Niederman MS, Torres A, Whitney CG., Infectious Diseases Society of America / American Thoracic Society Consensus Guidelines on the Management of Community-Acquired Pneumonia in Adults. Clinical Infectious Diseases 2007; 44: 27-72.
http://www.journals.uchicago.edu/CID/journal/issues/v44nS2/41620/41620.html (Recherchedatum: 20.02.2007).

National Guideline Clearinghouse (NGC). Evidence-based guidelines for weaning and discontinuation of ventilatory support. Bibliographic source: Chest 2001; 120: 375-484. http://www.ngc.org/summary/summary.aspx? doc_id=3214&nbr=002440&string=mechanical+AND+ventilation (Recherchedatum: 14.02.2006).

Scottish Intercollegiate Guidelines Network SIGN. Community Management of Lower Respiratory Tract Infection in Adults – A national clinical guideline. Section 5. Community Acquired Pneumonia 2002. http://www.sign.ac.uk/guidelines/fulltext/59/section5.html (Recherchedatum: 16.01.2007 ).

Welte T, Marre R, Suttorp N. CAPNetz – Kompetenznetzwerk ambulant erworbene Pneumonie: Strukturen und Ziele. Pneumologie 2003; 57: 34-41. http://www.capnetz.de/html/news/all/article012/pneumologie.pdf?tm=1140093486 (Recherchedatum: 06.02.2007).